Hollandgänger

Das Projekt »Hollandgänger« der Dorfgemeinschaft ist aus einer Maßnahme des Stadtmarketingvereins Espelkamp entstanden: die Orts-/Dorfeingänge der Stadt sollten neu gestaltet werden (Schilder aufgestellt, Beete bepflanzt, etc.). Zunächst machte sich der Vorstand an die Planung für die Standorte der Beete und wie diese bepflanzt werden könnten. Da diese Bepflanzungen auch in der Zukunft eine sehr intensive Pflege benötigt hätten, machte man sich Gedanken um eine Alternative. So entstand die Idee der Dorfgemeinschaft eine Figur im öffentlichen Raum aufzustellen. Sie sollte etwas von der Geschichte der alten Landgemeinde Espelkamp darstellen. Im 18. und 19. Jahrhundert verdienten sich die Menschen in Großendorf oftmals vom „Holland gehen“ ihr Brot. Diesen ehemaligen Espelkämpern sollte mit einer Figur erinnert werden. Außerdem stellt die Hollandgängerfigur an der B239 im Norden der Stadt Espelkamp, das perfekte Pendant zur Eisenbahnerfigur von Gestringen im Süden dar.

Es handelt sich hier um die beiden letzten Hollandgänger nebst Ehefrauen, die es im Dorf gab. Das Bild ist zur 770-Jahr-Feier von Alt-Espelkamp aufgenommen worden. (Quelle: Sammlung Chronikgruppe Alt-Espelkamp)